Die Dynamik robuster Höchstleistungsunternehmen

Was machen Höchstleistungsunternehmen anders?

Höchstleistungsunternehmen

Ob soziale Organisationen, im Gesundheits-, Bildungs- oder Umweltbereich, quer durch die Wirtschaft,… sie sind (fast) überall zu finden. Unternehmen, die das höchstmögliche leisten. Organisationen, die das bestmögliche beitragen. Solange man sie in Ruhe arbeiten lässt und nicht „zu Tode“ standardisiert oder formalisiert, können sie Glanzleistungen vollbringen, Dynamik erfolgreich bewältigen, diese für sich bzw. für die Kundinnen und Kunden erfolgreich nutzen.
Die Reintegration der menschlichen Fähigkeiten in die Wertschöpfung ist die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Juhuuu! Ist das nicht toll? Also nicht die Herausforderung, sondern die Reintegration!  Nur nicht in die blaue Falle tappen! Ein kleiner Beitrag dazu mit einem Denkzettel von Gerhard Wohland.

Dynamik ist die Menge der Überraschungen, die man als Unternehmen aushalten muss, die man meistern muss, die man provoziert. Dynamik auszuhalten und in Gebrauch  zu nehmen macht  Unternehmen zu Höchstleistungsunternehmen. Diese leiden nicht unter dieser Dynamik, sondern erzeugen und nutzen sie. Was sie auszeichnet ist nicht, was sie anders machen, sondern was sie anders denken und welche Gefühle sie in der Lage sind in ihre Abläufe, ihre Strukturen zu integrieren. 

Die Blaue Falle

Der dynamische Markt steht nicht vor der Tür und wartet bis er „reingelassen“ wird. Der Markt und seine Dynamik ist immer auch schon in der Organisation. Organisationen müssen lernen, mit Überraschungen, Ausnahmen umzugehen und sie für sich zu nutzen.

dynamikrobust, Wohland,

Der „rote“ Bereich  ist der jeweils lebendige, dynamikrobuste Anteil einer Unternehmensfunktion. Diesen kann man nicht zielgerichtet steuern. Dafür braucht man Talente, Raum für soziale Dichte und für Selbstorganisation. Nur so kann man dynamisch-robuste Anteile integrieren und nutzen. Der „blaue“ Bereich ist der jeweils formale Teil, sind Prozesse,  alles was man präzise beschreiben, steuern, managen kann. Rote Funktionen können nur von Menschen erfüllt werden, blaue auch von Maschinen.

Zuerst „Blau“ als Pflicht, dann „Rot“ als Kür. Ein Irrtum.

Von der Blauen Falle spricht man dann, wenn Organisationen beginnen, Prozesse und deren Steuerung zeitlich vorgelagert zu sanieren, zu verbessern  und sich erst danach um den roten, dynamischen Bereich kümmern. Das ist ein Irrtum.  Es existiert immer beides parallel. Ein Prozess kann nicht flexibel sein, also er kann nicht auf Dynamiken, auf Ausnahmen, auf Überraschungen reagieren. Wenn man einem solchen Prozess Flexibilität zumutet, dann schwillt er an. Dann werden diese „blauen“ Prozesse immer träger, weiniger hilfreich, weniger leistungsfähig. Diese können nur „abschwellen“, wenn man sie vom roten Bereich entlasten kann. Eine Organisation muss also ein Denken schaffen, dass mit dynamischen Anteilen, dem roter Bereich, umgehen kann. Erst dann kann es die blauen Prozesse auch entlasten und erst dann kommt die Organisation wieder zu mehr Leistung.

Ein sehr schöner Dialog mit Dr. Wohland auf dem intrinsify.me Future Leadership Camp

Quellen: intrinsify.me, Future Leadership Camp & Denkzettel, Abbildungen und Erläuterungen zu den Denkwerkzeugen dynamikrobuster Höchstleister von Dr. Gerhard Wohlan. Er war „guter Physikstudent“ im Tübingen der 68er Zeit. Diplom und Promotion über die Dialektik von Welle und Teilchen im Grenzland zwischen Philosophie und Physik. Kontakt mit bis dahin verachteten Computern und Abstieg in die Informatik. 8 Jahre als Software-Ingenieur brachten die Erkenntnis, dass die Kunden mit Software oft mehr Probleme bekamen als ohne. Dann Management-Berater durch Beobachten von “Höchstleistern”, die keine Havarien kennen. Dabei entstehen die Denkwerkzeuge und ein moderner Beratungsansatz. 

„HÖCHSTLEISTUNG“ KANN MAN NICHT DURCH MEHR ANSTRENGUNG ERREICHEN – DIE BERÜHMTE EXTRA-MEILE MEHR GEHEN.

Höchstleistungsunternehmen ähneln einander kaum. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine konkrete Situation haben und die Organisation um die Menschen in der Organisation „drum-herum bauen“. Da sich Menschen immer unterscheiden, unterscheiden sich auch die Höchstleistungsunternehmen. Wenn man Menschen austauscht, dann muss man auch die Organisation verändern. Das kann man bei Höchstleistungsunternehmen beobachten. 

Erfolgsrezepte gibt es nicht und die komplexe Welt bringt immer wieder viele Überraschungen mit sich. …wie man zum Beispiel auch bei der aktuellem WM sehr gut beobachten kann.

 

Hilfreiche VIW – very important words

für alle, die etwas bewegen wollen, denen der rahmen auch mal zu eng ist, die auf der suche nach neuem, besserem arbeiten sind, die sich fragen, ob es nicht auch anders geht … für alle neugierigen … >>