Ein echter Nobody

dead man, jim jarmusch, sichtart, nobody,Wer kennt „Dead Man“, den 1995 als schwarz-weiß Western gedrehten Film von Jim Jarmusch? Darin geht es um einen etwas größeren Transformations-Prozess des jungen Buchhalters William Blake. Begleitet wird dieser vom Indianer Nobody, auch Exhibitchee genannt. Der Name bedeutet in der Übersetzung aus dem Indianischen „the man who talks loud, but says nothing“. Es ist ein Film mit kafkaesken Zügen, mit Bräuchen der Indianer des pazifischen Nordwestens und mythologischen Motiven von William Blake und Dantes. Und ein Film über einen echten Nobody.  Weiterlesen

Der Eindruck von ständiger Mittagspause

In dynamikrobusten Höchstleistungsunternehmen herrscht der Eindruck von ständiger Mittagspause
Auszug der Studie: Vom Wissen zum Können

Weiterlesen

Elisabeth Sechser

Seit 1975 erkunde ich die Welt, seit 2004 als Beraterin und Coach.
Im Zentrum meiner Arbeit stehen die Zusammenarbeit gut und zukunftsfähig gestalten, Organisationen in sich verändernden Umwelten, Strukturen und Richtungen begleiten, wirksames Führen, das Arbeiten in selbstorganisierten Teams und das Ermöglichen von optimalen Bedingungen für wirtschaftlich und sozial erfolgreiches, gutes, schönes Arbeiten.

Weiterlesen

Musterbrecher

Weiterlesen

24 Impulse für eine demokratische Arbeitswelt

24 Sichtart-Statements zu „Gutem Neuen Arbeiten“
Auch über den Dezember hinaus wirklich, wirklich durchdringende Anregungen für eine demokratische Arbeitswelt der Zukunft. Gemeinsam gestalten, sagen, was man immer schon sagen wollte.

Weiterlesen