Wertbildungsrechnung

Mit der Wertbildungsrechnung werden die Kooperations‐ und Austauschbeziehungen der Organisationseinheiten (also bspw. der Kreise in einer kollegial geführten Organisation) untereinander sichtbar und finanziell erfahrbar gemacht. Es unterstützt die Kreise und einzelne Kolleg:innen dabei, eigenverantwortlich im Sinne der Gesamtheit zu handeln und zu entscheiden. Die Wertbildungsrechnung unterstützt eine kooperative und wertschöpfungsorientierte Kultur. Sie hilft auch zu vermeiden, das interne Leistungen erbracht werden, die niemand wirklich braucht. Während das klassische Controlling sich zentralistisch und mechanistisch an der Abfolge Planung, Ausführung, Kontrolle orientiert, ist die Wertbildungsrechnung prozess‐ und wertstromorientiert.

Weiterlesen

Doppelbindungsphänomen

Was wünschen sich Führungskräfte in hierarchisch-technokratischen, tayloristischen Systemem? Selbstständige Mitarbeiter:innen. Mitarbeiter:innen die selbstverantwortlich agieren. Die Letztentscheidung und Endverantwortung liegt zwar bei der Führungskraft, die Beurteilung von Einzelleistungen und die individuellen Zielvorgaben werden auch vom vermeintlichen und stark gelebten „oben nach unten“ vorgegeben, aber abgesehen davon: jeder und jede soll bitte immer an das große Ganze denken und das Beste für die Organisation geben, mit viel Freude. Gemeinsam sind wir stark. Mitdenken ist auch super.

Weiterlesen

Beta-Kodex

Der Beta-Kodex leitet sich aus der Abgrenzung zu der herkömmlichen Alpha Organisation ab. Er gilt als ein alternatives Denkmodell zur Gestaltung von Organisationen. Anstelle der herkömmlichen pyramidalen Organisation, die von vielschichtigen formalen Hierarchien und einer funktionalen Differenzierung des Unternehmens gekennzeichnet ist, sieht der Beta Kodex die Zukunft im sogenannten Pfirsichmodell und in 12 an diese Idee geknüpften Gesetzen. Diese 12 Gesetze des Beta-Kodex  umreißen ein konsistentes, unteilbares System der Unternehmensführung als zukunftsfähige Option im Zeitalter der Komplexität.

Weiterlesen

Mythen der Selbstorganisation

Selbstorganisation bedeutet nicht: Die Abwesenheit oder Leugnung von Hierarchien. Selbstorganisation bedeutet: Die Systeme sind wie jedes soziale System hierarchisch organisiert, jedoch entspricht die formale Hierarchie mehr der sozialen Realität. Selbstorganisation ist sinnvoll verteilte Führungsarbeit. Weiterlesen

Zynismusbeförderungsprogramm

Häufig findet man in Unternehmen Strukturen, in denen MitarbeiterInnen widersprechende Ziele befriedigen sollen, die Ihrerseits beide im Widerspruch zum gesamten Unternehmensziel stehen. Weiterlesen