Der Beta-Kodex liebt Hierarchie

Weil „agil sein“ oft mit „hierarchielos“ und „Selbstorganisation“ mit „führungslos“ oder „führungsfrei“ verknüpft wird: Wieder ein bissl Beta-Kodex. Dieser Ansatz für robuste, agile, wertschöpfungsstarke Organisationen, diese Grundlage für echte, gute, erfolgreiche Teamarbeit im Zeitalter hoher Komplexität, dieser BetaCodex liebt auch die Hierarchie.

Vielleicht ist „lieben“ etwas zu weit gegriffen. Der BetaCodex anerkennt Hierarchie, braucht sie, schätzt sie. Wenn Hierarchie den wichtigsten und besten Platz, den sie verdient, einnimmt, nämlich „Compliance“, dann bildet dies eine wesentliche Grundlage, damit sich der BetaCodex entfalten kann. Wenn der Dreiklang Formelle Struktur „Hierarchie“ – Informelle Struktur „Einfluss“ – Wertschöpfungsstruktur „Könnerschaft“ meisterhaft zusammenwirkt, kann das auch der BetaCodex .

Dabei sollte Hierarchie nicht steuern und Führung nicht stören. Denn Fürhung ist etwas anderes. Zwar kann man das durchaus in Form von Überregulierungen, Steuerungsillusionen, Management-Theorien und Praktiken beobachten. So, dass Menschen in der Verantwortungsübernahme, im gemeinsamen Miteinander-füreinander-leisten, in der Führungsarbeit, in der Selbstorganisation behindern werden. Doch das schwächt dann Organisationen, das schwächt den Unternehmenserfolg, das schwächt oder verunmöglicht Zusammenarbeit. Dass es Führungskräfte geben muss, die durch Leadership-Programme top ausgebildet werden, damit sie dann ihre Menschen (unter sich), ihre Abteilung zum Erfolg verhelfen, klingt sehr seltsam. Ich bin dafür, dass es statt all der vielen, teuren Führungskräfte-Entwicklungsprogramme lieber Führungsarbeit-Projekte für alle gibt. Am besten dort, wo es Sinn macht: Direkt in der Arbeit. Wir alle können führen, wir alle müssen führen. Nicht nur ein Kreis elitärer Führungskräfte. Führungsarbeit ist etwas, dass zwischen Menschen gelingt, nur im Kollektiv. Gerade jetzt in der Corona-Krise, wo Rufe nach langfristiger Planung, Steuerung, fixierter Ziele in dieser volatilen Zeit verhallen, täglich wegrutschen, wenn jemand versucht sie zu fassen, niemand sie fest machen kann, können wir so einiges (wieder-)entdecken.

Führungsarbeit ist gefragt. Ich bin froh, dass niemand am Coronavirus schuld ist. So sind wir nicht durch Schuldzuweisungen abgelenkt und können uns alle gemeinsam und verantwortungsvoll darum kümmern, was jetzt zu tun ist. Und es ist sehr viel zu tun. 

 

Der Beta-Kodex in Zeiten der Pandemie
Beta-Kodex §3 „Leaderships“
 

Führung ist Selbstorganisation. Sie sind das gleiche! Eine etwas andere Podcast-Folge. Zurzeit verlasse ich selten meine Wohnung. Dafür verlasse ich in dieser Folge den Blick rein auf Organisationen und verbinde das 3. Beta-Kodex Gesetz „Leaderships“ mit den aktuellen Vereinbarungen, die wir gerade als Gesellschaft Miteinander-füreinander einhalten. Ich verlasse mich auf diese kollektive Führungsarbeit. Denn durch diese Zeit führen wir uns nur gemeinsam. Ein Versuch, das Phänomen „Leaderships“ anhand der gemeinsamen Corona-Virus-Eindämmung zu erklären. Vielleicht gelingt es mir ja?
Zum Podcast „Wir führen uns gemeinsam durch die Corona-Krise“>>

Einladungen kann man annehmen

Beta-Talk Beginners | 17. April, 14-15 >>

BetaCodex Meetup | 8.April, 16-17:30 >>

Hierarchie als Teil des Dreiklangs >>